Unter dem Motto „jeder hilft mit dem, was er kann“ hat ein Quartett aus zwei Stuttgarter Künstlerinnen und zwei Kunsttherapeutinnen Ende des letzten Jahres beschlossen, ihre Passionen dort anzubieten, wo sie am meisten von Nöten sein dürften.

Für ihre Arbeit mit Flüchtlingskindern erweist sich die Kunsttherapie als besonders hilfreich.

Die beiden arbeiten mit den Kindern hauptsächlich, damit sie aus ihren vier Wänden der Flüchtlingswohnheime heraus kommen können und Spaß haben. Dennoch sind sie auf kunsttherapeutische Methoden ausgerichtet.